Facetten der Medialität

Blog

Die sieben Prinzipien

Englischer Spiritualismus: Die sieben zentralen Prinzipien und ihre Bedeutung

Leuchtturm als Symbol für den Englischen Spiritualismus.

Die philosophischen Lehren des englischen Spiritualismus bieten einen tiefgründigen Einblick in das Verständnis der menschlichen Seele und ihre Fähigkeiten. Ähnlich anderen Glaubensrichtungen hebt der Spiritualismus die Wichtigkeit unserer spirituellen Existenz hervor und leitet uns zu einer Verbindung mit dem Göttlichen.

Übersicht

Die unsterbliche Seele: Kern des englischen Spiritualismus

Im Kern des englischen Spiritualismus steht die Annahme, dass jeder Mensch mit einer Seele zur Welt kommt – einer Seele, die zeitlos, untrennbar und unsterblich ist. Diese Seele, so wird gelehrt, überlebt den physischen Tod und bewahrt die Fähigkeit, mit anderen Seelen in Verbindung zu treten. Die Lehren des Spiritualismus erlauben uns, über Raum und Zeit hinauszuschauen, und öffnen die Tür zu einer Verbindung, die unsere menschliche Existenz übersteigt. Diese Prinzipien schaffen eine Grundlage, die uns daran erinnert, dass wir alle ein Teil des Göttlichen sind und Zugang zu universeller Weisheit haben.

Der Weg ist das Ziel: Die Reise des englischen Spiritualismus

Der englische Spiritualismus unterscheidet sich von anderen Sichtweisen dadurch, dass er sich mehr auf den Prozess als auf das Ziel konzentriert. Der Aufbau gesunder Beziehungen und philosophischer Reflexion, was uns zu einem tieferen Verständnis unserer inneren Welt und unseres Lebens führt, ist Herzstück des englischen Spiritualismus. Wir werden folglich stets daran erinnert, dass wir alle miteinander verbunden sind, sei es auf materieller oder spiritueller Ebene.

Respekt und Achtung für alle Lebewesen

Ein weiterer Eckpfeiler des englischen Spiritualismus ist das Bewusstsein und die Verantwortung für alle Geschöpfe. Es wird gelehrt, dass jeder das Recht auf Respekt und Gleichberechtigung hat und seine Glaubensüberzeugungen ohne Einschränkungen leben sollte. Diese grundlegende Sichtweise und das zugehörige Prinzip ermutigt uns, die Unterschiede zwischen uns anzuerkennen und das Wohl der Gemeinschaft im Auge zu behalten.

Spiritualismus: Mehr als nur Religion

Trotz seiner in England vorherrschenden Anerkennung und Status als Religion bietet der englische Spiritualismus eine einzigartige Freiheit in Bezug auf Interpretation und Ausübung. Es geht weniger um starre Regeln als um individuelle, spirituelle Entwicklung. Die Prinzipien des Spiritualismus liefern eine Art spirituelle und ethische Grundlage, die uns bei unserem täglichen Miteinander leitet und hilft, ein Gefühl des Friedens und des Verständnisses zu schaffen und weiterzuentwickeln.

In Summe ist der englische Spiritualismus mehr als eine bloßes Glaubeskonstrukt, eine Religion oder spirituelle Praxis. Es geht um ein Lebenskonzept, das auf den Prinzipien der Unsterblichkeit, Allwissenheit und Gerechtigkeit und dem Respekt vor allen Lebensformen basiert. Es lädt uns ein, uns mit uns selbst auseinanderzusetzen und unser Leben mit tieferem Sinn und Bedeutung zu erfüllen. Es ist gerade diese unverwechselbare Essenz, die den englischen Spiritualismus so faszinierend gestaltet – eine Grundlage, die den Menschen inmitten der Stürme des Lebens einen Anker bietet und ihnen hilft, ihr Dasein mit tiefer Bedeutung und Absicht zu beleben.

Emma Hardinge Britten: Pionierin des Spiritualismus

Emma Hardinge Britten (1823-1899), eine herausragende Persönlichkeit der spiritistischen Bewegung des 19. Jahrhunderts, hinterließ einen unbestreitbaren Einfluss auf die spirituelle Welt. Geboren und aufgewachsen in London, wandte sich Emma, nach einer erfolgreichen Karriere als Schauspielerin und dem tragischen Tod ihres Verlobten, der spiritistischen Bewegung zu. Ihre Fähigkeit mit Verstorbenen zu kommunizieren, machte sie schnell zu einer angesehenen Persönlichkeit innerhalb der spiritistischen Gemeinschaft.

Emma Hardinge Britten war noch dazu eine produktive Autorin, die eine Reihe von Büchern veröffentlichte, darunter „Modern American Spiritualism“ und „Nineteenth Century Miracles“. Sie gründete außerdem das spiritistische Magazin „Two Worlds“.

Ihr bekanntestes Werk ist die Einführung der „Sieben Prinzipien des Spiritualismus“, eine Sammlung spiritueller Leitlinien, die sie 1871 in einer medialen Sitzung vom verstorbenen Robert Owen erhielt. Diese Prinzipien wurden zu einer fundamentalen Lehre der spiritistischen Bewegung und prägen bis heute den internationalen Spiritualismus.

Obwohl Emma Hardinge Britten bereits 1899 verstarb, leben ihr Einfluss auf den Spiritualismus und ihre Beiträge zur spiritistischen Literatur fort. Ihre Lebensgeschichte und ihr unermüdlicher Einsatz für den Spiritualismus sind ein leuchtendes Beispiel für den unerschütterlichen Glauben und die tiefe Überzeugung, die den Kern dieser faszinierenden Bewegung ausmachen.

Die Grundprinzipien des englischen Spiritualismus

1. The Fatherhood of God

Vaterschaft Gottes: Wir sind alle Kinder eines göttlichen Schöpfers

Das Prinzip der Vaterschaft Gottes hebt hervor, dass wir alle Kinder desselben göttlichen Schöpfers sind, verbunden durch die universelle Liebe und Güte, die uns innewohnt. Es zeigt die Notwendigkeit, Mitgefühl und Liebe zu entwickeln und ermuntert, unseren Glauben an ein höheres Wesen zu vertiefen. Dieses erste Prinzip motiviert uns, ein Leben in Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen zu führen und stärkt unseren Glauben an die verborgene Weisheit und Größe des Universums.

In Zeiten der globalen Spaltung, politischer Unruhen und ökologischen Krise ist es umso wichtiger, uns an die allumfassende Liebe und Verbindung zu erinnern, die uns mit dem Göttlichen und miteinander verbindet.

Zum Beispiel könnte jemand, der sich durch dieses Prinzip inspiriert fühlt, sein Leben mit einer Haltung der Offenheit und Liebe leben und aktiv an Initiativen teilnehmen, die soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und ökologischen Schutz fördern.

2. The Brotherhood of Man

Bruder-und Schwesternschaft des Menschen: Alle Menschen sind gleich und verdienen Respekt.

Die Bruder- und Schwesternschaft des Menschen erinnert uns daran, dass alle Menschen gleich sind und das Recht auf Respekt und Gleichberechtigung haben. Es legt nahe, dass die Notwendigkeit besteht, Mitgefühl und Verständnis zu entwickeln und das Wohlergehen anderer zu berücksichtigen. Dieses Prinzip lehrt, dass wir alle in der gleichen menschlichen Familie vereint und dazu aufgerufen sind, in gegenseitigem Respekt und Zusammenarbeit zu leben.

3. The Communion of Spirits and the Ministry of Angels

Gemeinschaft der Geister: Wir sind nie allein auf unserem spirituellen Weg.

Die Gemeinschaft der Geister und das Wirken der Engel lehrt uns, dass wir auf unserem spirituellen Weg niemals allein sind. Unsere geistigen Führer und die Naturkräfte stehen uns zur Seite und helfen uns, unseren Weg der spirituellen Entwicklung zu beschreiten. Dieses Prinzip unterstreicht die Bedeutung der Geistigen Welt und deren Fähigkeit, uns Inspiration, Weisheit und Unterstützung zu bieten. In einer Welt, die immer mehr auf Technologie und Wissenschaft fokussiert ist, erinnert uns dieses Prinzip im Grunde daran, dass es noch andere Ebenen der Existenz und des Bewusstseins gibt.

4. The Continuous Existence of the Human Soul

Kontinuierliche Existenz der Seele: Unsere Seelen sind unsterblich.

Das Prinzip der kontinuierlichen Existenz der menschlichen Seele bietet uns eine tiefe und tröstliche Perspektive auf das Leben und den Tod. Es betont, dass wir weitaus mehr sind als nur unsere physischen Hüllen – dass unsere Seelen unsterblich sind und den Tod überdauern. Diese ewige Existenz unserer Seelen schenkt uns in Zeiten der Trauer und des Verlustes Hoffnung und Trost. Es stärkt unseren Glauben daran, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern eher ein Übergang zu einem anderen Daseinszustand und dass unsere Seelen weiterhin eng mit dem göttlichen Urgrund verbunden bleiben. Darüber hinaus stützt die spiritistische Praxis des Jenseitskontakts dieses Prinzip kontinuierlich, indem sie konkrete Erfahrungen und Erkenntnisse bietet, die die fortwährende Existenz und Aktivität unserer Seelen jenseits des physischen Todes bestätigen.

5. Personal Responsibility

Persönliche Verantwortung: Wir steuern unser eigenes Leben.

Das Prinzip der persönlichen Verantwortung lenkt unseren Fokus auf die Rolle, die wir als Kapitäne unseres eigenen Lebensschiffs spielen. Es möchte deutlich machen, dass wir die Steuerung unseres Lebens und unserer Entscheidungen selbst in der Hand haben. Es hebt die Bedeutung von ethischen Prinzipien, Respekt und Mitgefühl hervor und mahnt uns, dass wir die Verantwortung für unsere Handlungen tragen und mit den Konsequenzen dieser Handlungen umgehen müssen.

In einer Ära, die mit gewaltigen globalen Herausforderungen konfrontiert ist, ruft dieses Prinzip uns ins Gedächtnis, dass jeder Einzelne von uns die Macht und Verantwortung besitzt, einen Wandel herbeizuführen und regt an, bewusstere Entscheidungen zu treffen.

6. Compensation and Retribution for all the good and evil deeds done on earth

Vergeltung für Taten: Jede Handlung hat Konsequenzen.

Entschädigung und Vergeltung im Jenseits für alle guten und bösen Taten, die auf Erden begangen wurden, ist ein Prinzip, das uns schildern möchte, dass Gerechtigkeit und Ausgleich existieren. Alle unsere Handlungen, ob gut oder schlecht, haben Konsequenzen, und im Jenseits erhalten wir die verdiente Belohnung oder Strafe. Dieses Prinzip verdeutlicht uns die fundamentale Rolle von ethischen Handlungsweisen und einem Leben, das von Verantwortungsbewusstsein geprägt ist.

7. Eternal progress open to every soul

Ewiger Fortschritt: Jede Seele hat das Potenzial zur spirituellen Entwicklung.

Das Prinzip des immerwährenden Fortschritts, das sich jeder menschlichen Seele auftut, zeigt uns auf, dass in uns allen ein ungebrochenes Potential für spirituelles Wachstum und Weiterentwicklung steckt. Es legt den Fokus auf die beständige Möglichkeit und den tieferen Sinn, unsere Talente zu kultivieren und unser Bewusstsein zu vertiefen. Dieser Grundsatz lässt uns erkennen, dass es uns allen obliegt, uns selbst zu transzendieren und dabei ein Leben zu führen, das von größerem Bewusstsein und tieferer Erfüllung geprägt ist.

Die Bedeutung der Prinzipien des englischen Spiritualismus

Die Prinzipien des englischen Spiritualismus sind nicht nur philosophische Aussagen. Sie sind vielmehr eine lebendige Einladung, tiefer in die spirituelle Dimension unseres Lebens einzutauchen, und eine Aufforderung, die Wechselwirkungen, die uns mit allem Existierenden verbinden, zu erkennen und zu würdigen. Diese Grundsätze rufen uns zur ehrlichen Selbstreflexion auf, zur Entwicklung eines einfühlsamen Herzens und zur Übernahme der Verantwortung für unser eigenes Leben sowie für das Wohl unserer Mitmenschen. Sie ermutigen uns zur Suche nach Wahrheit und Weisheit und eröffnen uns die Erkenntnis, dass wir alle Teil eines umfassenden Ganzen sind.

Aber warum gewinnt das Verständnis und die Anwendung dieser Prinzipien zunehmend an Bedeutung?

Die Rolle der Prinzipien in der heutigen Welt

Die sieben fundamentalen Leitideen fungieren als stabile Grundpfeiler eines von Liebe, Mitgefühl und tiefer Einsicht geprägten Weltbildes. Sie inspirieren uns, unser Leben auf eine Weise zu gestalten, die uns selbst und auch unsere Umwelt bereichert und sie motivieren uns, aktiv zu einer Verbesserung unserer Welt beizutragen.

Diese Prinzipien eröffnen uns eine neue Perspektive auf unser Leben und stellen uns Leitlinien zur Verfügung, die uns helfen zu verstehen, wie wir uns in unserer Welt engagieren und interagieren können. Besonders relevant ist dabei der Aspekt der Selbstreflexion, den der Spiritualismus in den Vordergrund stellt. Das Ziel ist es, einen neutralen, besser noch, einen positiven Einfluss auf diejenigen auszuüben, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen.

In einer Welt, die von vielschichtigen Konflikten geprägt ist, können diese Prinzipien, trotz ihrer grundlegenden Natur und Flexibilität, dazu beitragen, Brücken zwischen Menschen zu schlagen und ein harmonisches Miteinander zu fördern. Das oberste Ziel, das Leitmotiv, ist ein erfülltes und wertvolles Dasein – individuell und in Gemeinschaft.

Einladung zur Reflexion

Ich lade dich ein, die sieben Prinzipien des englischen Spirtualismus aus deiner eigenen Perspektive zu interpretieren. Hast du aus diesem Artikel etwas für dein eigenes Leben mitnehmen können? Teile bitte deine Gedanken und Erfahrungen mit uns.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Nichts
verpassen!

Newsletter-Anmeldung

Kein Spam! - Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

1
Bitte teilen