Facetten der Medialität

Blog

Jenseitskontakt mit Tieren

Tierkommunikation: Das Medium als Vermittler zwischen den Welten

Jenseitskontakt mit Tieren - ein Pudel und ein Fisch

Jenseitskontakt mit Tieren – Der Großpudel Anton ist das leuchtende Beispiel dafür, wie wir durch die Verbindung zur Geistigen Welt Trost und Beistand finden können. Er unterstreicht eindrücklich die tiefe Intelligenz und Weisheit, die Tiere, auch nach ihrem physischen Abschied, weiterhin in unser Leben einfließen lassen.

Übersicht

Die Kraft der Tierkommunikation

Anton, der lebensfrohe Freund

Anton war mehr als nur ein Haustier. Er war ein Freund mit Eigenheiten, Freuden und Ängsten, ganz so, wie wir Menschen auch. Anton und seine Halterin waren einander alles. Für sie war Anton ein zentraler Bestandteil ihres Lebensmittelpunkts, für Anton war sie das Zentrum seiner Existenz. In ihrer gemeinsamen Zeit teilten sie Momente von direkter und authentischer Nähe, denn sie liebten einander.

Antons letzte Tage

Symbolbild eines verstorbenen Tieres im Spiritroom.
Symbolbild - Pure Eleganz: Der Pudel im Spirit Room

Antons Leben endete leider zu früh aufgrund einer komplexen und intensiven Krankheit. Er kämpfte bis zum Ende, stets voller Lebensfreude und Überlebenswillen. Doch wenige Tage vor seinem Tod präsentierte sich Anton auf ganz besondere Art und Weise. Während eines Gesprächs stellte er die Frage: „Wohin gehst du, wenn ich nicht mitgehe?“. Diese Frage war ganz konkret und unumgänglich an seinen Lieblingsmensch gerichtet.

Die Bedeutung von Antons Frage

Trotz des unvermeidlichen Endes, das Anton drohte, stellte er eine Frage, die sowohl die Liebe, die er für seinen Menschen empfand, als auch die Sorge, die er um das Wohlergehen des anderen hatte, verdeutlichte. Es war eine Frage, die seine Tiefe des Verständnisses, sein Mitgefühl und sein Engagement für das Wohl seines Menschen offenbarte. Anton zeigte uns, dass er nicht nur ein Pudel war, der im Jetzt lebte, sondern auch ein Wesen, das in der Lage war, über das Morgen hinauszudenken.

Es war ein bewegender Augenblick, als Anton diese Frage stellte. Mit ruhiger und tief eindringlicher Stimme stellte Anton diese Frage in den Raum. Eine Ausstrahlung von Wissen und Weisheit jenseits der Gegenwart. Mit diese Art, die uns beide bewegte, stellte er diese Frage, die das Herz jedes Menschen, der sie hörte, zu berühren vermochte. Jeder Atemzug, den Anton nun nahm, war kostbar, doch er verschwendete keinen davon mit Selbstmitleid. Stattdessen konzentrierte er sich darauf, seinem Menschen, seinem Freund, seiner Familie eine Frage zu stellen, die einen letzten Akt der Fürsorge und der Liebe darstellte.

Wir haben in Antons Frage den ultimativen Ausdruck von Zuneigung und Hingabe gesehen. Es ist eine Frage, die uns dazu ermutigt, über unsere eigenen Beziehungen nachzudenken, über die Art und Weise, wie wir uns um diejenigen kümmern, die uns am meisten bedeuten. Antons Frage hat uns gelehrt, dass das Ende des physischen, also des Lebens nicht das Ende der Liebe oder der Sorge sein muss, sondern dass es auch ein Moment der Offenbarung und des Verständnisses sein kann.

Pudel Anton hat uns durch seine letzte Frage einen Teil seiner Seele offengelegt. Ein Tier, das in seinem letzten Moment nicht um sich selbst, sondern um seinen Menschen besorgt ist, zeigt uns eine Form von Liebe und Selbstlosigkeit, die wir alle anstreben sollten. Wir werden Anton und seine Frage nie vergessen, sie wird weiterhin als leuchtendes Beispiel für uneigennützige Liebe und tiefe Verbundenheit dienen.

Die Rolle des Mediums - Ein Kanal für Botschaften aus dem Jenseits

Als Medium stehen wir an der Schnittstelle zwischen der physischen und der spirituellen Welt. Es ist unsere Pflicht und unser Privileg, den Schleier zwischen diesen beiden Welten zu lüften und den Dialog zwischen ihnen zu erleichtern. Durch unsere Arbeit können wir den Schmerz des Verlusts mildern und den Trost des Kontinuums der Existenz bringen. Unsere Rolle geht jedoch weit über die reine Kommunikation hinaus. Wir sind Hüter der Erinnerungen, die uns anvertraut wurden, und Botschafter der Gefühle, die jenseits der Worte liegen. In Momenten wie dem von Anton sind wir dazu da, den Tieren eine Stimme zu geben und ihre Botschaften mit Mitgefühl und Respekt zu vermitteln.

Jedes Tier hat seine eigene Geschichte zu erzählen, seine eigene Weisheit zu teilen. Als Medium ist es unsere Aufgabe, diese Geschichten und diese Weisheit zum Ausdruck zu bringen. Wir tun dies nicht nur für die Tiere selbst, sondern auch für die Menschen, die sie lieben. Durch unsere Arbeit können wir den Menschen helfen, die tiefe und dauerhafte Bindung, die sie zu ihren Tieren haben, besser zu verstehen und zu schätzen. Darüber hinaus tragen wir als Medium auch eine große Verantwortung. Wir sind die Brücke zwischen der Welt der Lebenden und der Geitigen Welt. Unser Handeln muss daher von tiefstem Respekt für beide Seiten und von der Anerkennung des Ethos, bezogen auf Leben und Tod, geleitet sein.

Empathie, Offenheit und Geduld erfordert die Rolle als Medium. Es ist eine Aufgabe, die uns oft an unsere Grenzen bringt, aber auch mit unsagbarem Glück und tiefer Zufriedenheit belohnt. In jedem Austausch, in jeder Kommunikation, haben wir die Chance, Heilung und Trost zu bringen, das Verständnis zwischen den Spezies zu fördern und die Schönheit der Bindung, die zwischen Menschen und Tieren besteht, zu feiern. Es ist eine Aufgabe, die wir mit Demut und Dankbarkeit annehmen.

Tierkommunikation. Ein verstorbener Pudel kommuniziert medial mit einem Menschen.
Symbolbild - Tierkommunikation

Eine spirituelle Begegnung: Der Jenseitskontakt mit Anton

Wenige Tage nach Antons Tod besuchte er uns erneut. Er gab Antworten auf wichtige und ungestellte Fragen und gab Eindrücke aus seinem gegenwärtigen (jenseitigen) Erleben. Er erinnerte seinen Lieblingsmensch an Momente aus seiner Welpenzeit und vermittelte das Gefühl, dass er sich im Jenseits sehr wohl fühlt und glücklich ist.

Er vermittelte einen Eindruck aus seinem „Alltag“, in dem er mit purer Lebensfreude und grenzenloser Energie über die Wiesen rannte. Er rannte, als gäbe es kein Morgen, immer weiter, immer schneller. Seine Bewegungen waren so frei und unbeschwert, als hätte er nie einen Tag an körperlicher Stärke verloren. Sein inneres Lachen schien in diesem Eindruck fast hörbar in der Stille des Jenseits. Es war, als würde er das Spiel seines Lebens spielen – ein Spiel, das aus purem Glück, unverfälschter Freude und endloser Freiheit bestand.

In diesen Augenblicken war Anton nicht nur ein Bild des Glücks, sondern auch ein Symbol der Hoffnung. Er war der Beweis dafür, dass das Leben nach dem Tod nicht nur existiert, sondern voller Freude und Freiheit ist. Durch seine Augen bekamen wir vermittelt, dass das Jenseits nicht nur ein Ort des Friedens und der Ruhe ist, sondern auch ein Ort, an dem die Seele wachsen und gedeihen kann, frei von den Beschränkungen und Schmerzen des irdischen Lebens.

Dieser Kontakt mit Anton war nicht nur beruhigend und tröstend, sondern auch eine kraftvolle Erinnerung an die unsterbliche Natur der Seele und an die Schönheit und Freude, die im Jenseits auf uns warten. Durch ihn habe auch ich erneut verstanden, dass der Tod nicht das Ende ist, sondern der Beginn einer neuen Reise voller Abenteuer und Entdeckungen. Und vor allem, dass unsere geliebten Tiere auf dieser Reise immer bei uns sind, in unseren Herzen und in unseren Erinnerungen, und uns aus dem Jenseits mit Liebe und Freude begleiten.

Kapri: Ein Kampffisch mit Botschaften aus der Geistigen Welt

Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für Jenseitskontakte mit Tieren ist Kapri, ein Kampffisch der Gattung Betta splendens. Kapri, der stolze und leuchtende Kampffisch, war schon zu Lebzeiten eine faszinierende Persönlichkeit. Er bewohnte sein kleines Aquarium mit einer Präsenz und einem Charisma, die seine physische Größe bei weitem übertrafen.

Wir bauten über seine Lebenszeit hinweg eine tiefe und bedeutungsvolle Verbindung zueinander auf. Er genoss die Aufmerksamkeit, die er erhielt, ob es nun die sorgsame Fütterung war oder die stille Gesellschaft, wenn ich bei ihm saß und ihm beim Schwimmen zusah. 

Symbolbild - Der kapriziöse Kampffisch
Symbolbild - Der kapriziöse Kampffisch
Tierkommunikation mit Fisch
Schaubild - Kampffisch im Spirit Room

Nach seinem Tod kehrte Kapri zurück, um uns von seiner Existenz jenseits des Physischen zu erzählen. Er kommunizierte, dass er sich in seinem Aquarium wohlgefühlt hatte – dass er es genoss, sein kleines Reich mit seinen Glaswänden und der prächtigen Bepflanzung als Zuhause zu haben. Es war erstaunlich zu erkennen, wie viel von Kapris Persönlichkeit und Präferenzen aus seinem irdischen Leben sich in seine Existenz jenseits des physischen Todes übertragen hatten.

Der Kontakt mit ihm diente als eine lebendige Erinnerung daran, dass unsere geliebten Haustiere – ob groß oder klein – uns nach ihrem Tod immer noch nahe sind. Sie lehren uns weiterhin und teilen ihre Weisheit und Liebe mit uns auf unerwartete und berührende Weisen.

Kapris Geschichte ist ein Beispiel dafür, dass auch unsere kleinsten tierischen Gefährten tiefe und bedeutungsvolle Verbindungen zu uns haben. Sie sind Wesen mit eigenen Empfindungen und einer unsterblichen Seele, die nach dem Tod weiterhin existiert und kommuniziert. Und wie Kapri so eindrücklich demonstrierte, haben sie die Fähigkeit, uns auch nach ihrem Tod zu berühren, zu lehren und zu inspirieren.

Nachdenken über Leben und Jenseits im Kontext der Tierkommunikation

Die Geschichten von Anton und Kapri zeigen, dass jedes Lebewesen – egal ob Mensch oder Tier – individuelle Erfahrungen macht und eigene Empfindungen hat. Sie laden uns dazu ein, über das Leben, den Tod und das Jenseits nachzudenken und uns selbst zu fragen, inwiefern ein Lebewesen Eindrücke wahrnimmt, interpretiert und sich seelisch davon nährt.

Diese beiden Geschichten und die damit vermittelte Inspiration sind Pudel Anton und Kampffisch Kapri gewidmet. Sie sollen uns einen Einblick in die vielfältigen Ausdrucksformen der Medialität geben und uns zeigen, wie wir durch Jenseitskontakte Trost und Verständnis finden können.

Das Jenseits begegnet uns mit Liebe und Akzeptanz, und wir sollten diese Erfahrungen eingehen und sie schätzen. Denn ob wir es nun glauben oder nicht, unsere geliebten Tiere sind immer noch bei uns – sie sind nur auf eine andere Art und Weise präsent.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Nichts
verpassen!

Newsletter-Anmeldung

Kein Spam! - Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Bitte teilen