Facetten der Medialität

Blog

Quick & Beyond

10 Dinge, die Verstorbene definitiv nicht tun

Verstorbene tun gewisse Dinge im Jenseitskontakt nicht - 10 Beispiele

Humorvoll und beruhigend

Wenn es um den Kontakt mit Verstorbenen geht, gibt es viele Mythen und Missverständnisse. Hier sind 10 Dinge, die unsere Lieben im Jenseits garantiert nicht tun – mit einem Augenzwinkern betrachtet:

1. Karriereberater spielen

Deine Oma im Jenseits wird dir nicht sagen, ob du den Job kündigen und Clown werden sollst. Sie könnte allerdings vage andeuten, dass ein bisschen mehr Spaß im Leben nie schadet.

2. Als Unglückspropheten auftreten

Kein Verstorbener wird dir je prophezeien, dass du beim nächsten Vollmond über eine Bananenschale stolpern wirst. Sie bevorzugen es, die Dramatik den Seifenopern zu überlassen.

3. Ein Todesdatum aus dem Hut zaubern

Dein verstorbener Onkel wird nicht plötzlich zum Kalender und gibt dir ein Auslaufdatum. Wahrscheinlich rät er dir eher, jeden Tag so zu leben, als ob es dein letzter wäre – ohne konkrete Frist.

4. Lottozahlen flüstern

Sorry, aber der geistige Lottozahlen-Tippdienst wurde noch nicht erfunden. Deine Ahnen haben Besseres zu tun, als dir zum Millionär zu machen.

5. Verlorene Gegenstände aufspüren

Die Geistige Welt ist kein Fundbüro. Sie könnten dir höchstens raten, mal unter dem Sofa nachzuschauen – mehr aus Menschenkenntnis als aus übersinnlicher Wahrnehmung.

6. Detaillierte Zukunftsvisionen malen

Verstorbene halten sich mit Spoilern zurück. Die Zukunft bleibt auch für sie ein spannendes Geheimnis, das sie nicht lüften werden.

7. Über die Nachbarn lästern

Auch in der Geistigen Welt gilt: Was Herbert in seiner Freizeit macht, geht niemanden etwas an. Deine Besucher halten sich mit dem Klatsch und Tratsch zurück.

8. Als Ersatzdoktor oder Anwalt beraten

Sie sind weder Dr. House noch Harvey Specter. Medizinische oder rechtliche Ratschläge solltest du dir lieber von den Lebenden holen.

9. Gedankenlesen

Verstorbene sind keine mentalen Spione. Sie respektieren deine Gedankenprivatsphäre – und haben vermutlich auch ihre eigene himmlische Datenschutzverordnung.

10. Schimpfen und drohen

Selbst wenn Opa zu Lebzeiten ein Meister des Tadels war, im Jenseits hat er seine Schimpftiraden gegen eine liebevolle Art des Umgangs eingetauscht. Außer vielleicht Klaus Kinski, der bleibt sich womöglich auch im Jenseits treu – mit authentischem Charme.

Was Verstorbene stattdessen tun

Anstatt sich in die irdischen Angelegenheiten einzumischen, konzentrieren sich Verstorbene darauf:

  • Liebevolle Botschaften und Unterstützung zu senden

  • Uns an unsere eigene innere Weisheit zu erinnern

  • Uns mit Humor und Leichtigkeit durchs Leben zu begleiten

  • Uns zu ermutigen, unseren eigenen Weg zu gehen

  • Uns zu zeigen, dass die Verbindung und Liebe über den Tod hinaus besteht

Fazit

Denkt immer daran, Botschaften aus dem Jenseits sind wie ein liebevoller Rat von alten Freunden – sie kommen mit einem Augenzwinkern und einer Prise Weisheit. Unsere Verstorbenen wollen uns nicht vorschreiben, wie wir zu leben haben, sondern uns mit Liebe und Humor auf unserem Weg unterstützen. Also keine Sorge, du musst nicht damit rechnen, dass deine Ahnen dich mit Lottozahlen oder Karrieretipps belästigen werden!

Hast du schon mal eine witzige oder unerwartete Botschaft aus dem Jenseits erhalten? Lass uns an deinen Erfahrungen gerne in den Kommentaren teilhaben!

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Nichts
verpassen!

Newsletter-Anmeldung

Kein Spam! - Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Bitte teilen